Kostenloses
INFOMATERIAL

WAS SIND ICL / PHAKE LINSEN?

Die Lasik Care Fachärzte für Augenheilkunde haben mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Implantation von phaken Intraokularlinsen - kurz ICL genannt. Lasik Care ist mit über 30.000 Augenbehandlungen einer der führenden Spezialisten auf dem Gebiet der refraktiven Chirurgie. Das Ziel der Linsenbehandlungen ist es, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung zu korrigieren.

Wenn bei Patienten eine Augenlaserbehandlung nicht durchgeführt werden kann - etwa aufgrund einer sehr hohen Fehlsichtigkeit - kann eine ICL-Behandlung in Frage kommen. Dabei wird eine spezielle, zusätzliche Linse ins Auge eingesetzt: die implantierbare Collamer® Linse (ICL). Sie vermag es, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung zu korrigieren, in dem sie das individuelle Sehvermögen perfekt ergänzt. Patienten können sich so von Brille und Kontaktlinsen verabschieden.

VORTEILE DER ICL

Korrektur von extrem hoher Fehlsichtigkeit
Hoher Tragekomfort
Sehr schnelle Erholung der Augen nach der Behandlung
Integrierter UV-Schutz
Ambulanter Eingriff
Reversible Behandlung

DIE BEHANDLUNG: SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM LEBEN OHNE BRILLE

Das ICL Verfahren erfolgt ambulant bei einem Lasik Care Spezialisten für refraktive Chirurgie. Der Patient sollte für die gesamte Behandlung - das Anlegen der OP-Kleidung, die Betäubung des Auges, die Behandlung selbst, bis hin zu einer kurzen Erholungszeit gleich nach der OP bis er nach Hause gehen kann - ca. eine Stunde Zeit einplanen.

1 Betäubung
Durch die betäubenden Augentropfen ist die ambulante Linsenbehandlung in der Regel schmerzfrei. Die meisten Lasik Care Patienten berichten davon, die Behandlung gar nicht zu spüren.
2 Vorbereitung
Der Lasik Care Facharzt für Augenheilkunde präpariert, um das Auge für das Einsetzen der phaken Linse vorzubereiten, eine winzige, nur etwa 3 Millimeter große Öffnung am Hornhautrand.
3 Einsetzen der Linse
Der Facharzt bringt die phake Linse über diese winzige Öffnung in gefalteter Form über einen Injektor ins Auge ein, wo sie sich selbst entfaltet, und positioniert sie für einen perfekten Sitz hinter der Iris.
4 Heilung
Dieser minimalinvasive Eingriff bedeutet für den Patienten eine sehr schnelle Regeneration des Auges. In der Regel kann der Patient schon am Tag danach seinem Alltag wieder nachgehen - muss aber den erhaltenen Tropfenplan akribisch beachten und sollte die Nachsorgeuntersuchungen beim behandelnden Arzt unbedingt wahrnehmen.

Individuelles Beratungsgespräch

In einem unverbindlichen Informationsgespräch werden Patienten mit sehr hohen Dioptrienwerten umfassend und individuell zu der Möglichkeit einer Linsenbehandlung beraten. Alle wichtigen Parameter des Auges werden von einem erfahrenen Lasik Care Optometristen erfasst, um zu prüfen, ob sich für den Patienten eine solche Behandlung eignet. Es wird erläutert, wie der Behandlungsablauf aussieht und der Patient kann bereits all seine Fragen stellen. Ein Angebot erhält dieser ebenfalls während des Gesprächs.

Umfassende ärztliche Voruntersuchung

Während einer umfassenden und individuell auf den Patienten ausgerichteten Voruntersuchung prüft der Lasik Care Facharzt für Augenheilkunde, ob sich die Augen des Patienten für eine ICL Behandlung eignen. Diese werden mittels hochmoderner Technologie genauestens unter die Lupe genommen. Der Arzt klärt den Patienten außerdem ausführlich über den Eingriff auf.

Die ICL Behandlung

Während des minimalinvasiven, ambulanten Eingriffs, bei dem das Auge mittels Tropfen betäubt ist, wird die ICL über eine winzige Hornhautöffnung mittels Injektor ins Auge eingebracht, wo sie sich entfaltet und vom Lasik Care Chirurgen optimal in der Augenhinterkammer platziert wird. Sind beide Augen von einer Fehlsichtigkeit betroffen, werden sie im Abstand von ca. einer Woche behandelt.

Die Nachsorge

Ist die Behandlung eines Auges abgeschlossen, wird es gleich im Anschluss vom behandelnden Facharzt noch einmal kontrolliert und mit einer Augenklappe abgedeckt - zum Schutz und um sich optimal erholen zu können. Der Patient kann danach selbstständig nach Hause gehen. Am nächsten Tag findet bereits die erste Nachsorgeuntersuchung statt. Der Patient beginnt, sich die Augen gemäß des erhaltenen Tropfplans zu tropfen. Dies ist genau nach Anweisung fortzuführen, so dass die Augen sich gut erholen können. Schon jetzt wird der Patient sehen können, allerdings dauert es noch einige Wochen, in denen sich das Sehvermögen stetig verbessern und schließlich stabilisieren wird. Unbedingt befolgt werden müssen die Anweisungen des Arztes hinsichtlich der zu berücksichtigenden Vorsichtsmaßnahmen. Der Patient wird umfassend darüber informiert, was er beachten muss.

Korrektur hoher Fehlsichtigkeiten

Die ICL Methode bietet denjenigen eine Alternative, deren Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit zu hoch ist, um sie mit einer Augenlaserkorrektur behandeln zu können – das heißt, wenn die Myopie über -10 bis zu 20 bzw. die Hyperopie über +4 bis zu +10 liegt. Auch Astigmatismus kann bis zu +6 durch die phake Linse korrigiert werden. Treten Kurz- oder Weitsichtigkeit in Verbindung mit Hornhautverkrümmung auf, wird beides durch dieses Verfahren in einem Behandlungsschritt behandelt.

Individualität

Je nach Fehlsichtigkeit des jeweiligen Patienten werden die ICL individuell angefertigt. Kein Auge ist wie das andere. Daher bietet dieses Verfahren eine Möglichkeit, speziell auf dessen jeweilige einzigartige Beschaffenheit einzugehen.

Biokompatibilität

Dank des Collamer-Materials, das auf dem körpereigenen Stoff Collagen basiert, vertragen die Augen die phaken Linsen hervorragend. Ihr Sitz in der Hinterkammer des Auges sorgt dafür, dass die natürliche Beschaffenheit des Auges gewahrt bleibt und ein perfektes Zusammenspiel zwischen Kunstlinse und natürlicher Linse gewährleistet ist.

Flexibilität

Die ICL’s sind weich und flexibel. Dadurch können sie nicht nur leicht in das Auge eingesetzt werden, sondern sind auch nicht spürbar, was einen ausgezeichneten Tragekomfort bedeutet.

UV-Schutz

In diesen intraokularen Linsen ist ein UV-Schutz bereits integriert. Sie enthalten einen Filter, der vor schädlicher UV-Strahlung schützt, sind aber trotzdem für das Licht, wie es auch durch die körpereigenen Linsen wahrgenommen wird, durchlässig.

Reversibilität

Bei der ICL Methode werden die phaken Linsen zusätzlich zu den körpereigenen Linsen implantiert, um die Sehkraft des Patienten zu optimieren. Sie beeinflussen die natürliche Struktur des Auges nicht und können wieder entfernt werden.

Schnelle Regeneration

Der minimalinvasive, ambulante Eingriff bedeutet eine sehr schnelle Genesung der Augen. Die Behandlungszeit beträgt nur ca. 10 bis 20 Minuten pro Auge. Patienten können nach einer kurzen Ruhephase gleich im Anschluss nach Hause gehen und in der Regel bereits am nächsten Tag ihren Alltag wieder aufnehmen.

DAS VERFAHREN

DIE BEHANDLUNG: SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM LEBEN OHNE BRILLE

Das ICL Verfahren erfolgt ambulant bei einem Lasik Care Spezialisten für refraktive Chirurgie. Der Patient sollte für die gesamte Behandlung - das Anlegen der OP-Kleidung, die Betäubung des Auges, die Behandlung selbst, bis hin zu einer kurzen Erholungszeit gleich nach der OP bis er nach Hause gehen kann - ca. eine Stunde Zeit einplanen.

1 Betäubung
Durch die betäubenden Augentropfen ist die ambulante Linsenbehandlung in der Regel schmerzfrei. Die meisten Lasik Care Patienten berichten davon, die Behandlung gar nicht zu spüren.
2 Vorbereitung
Der Lasik Care Facharzt für Augenheilkunde präpariert, um das Auge für das Einsetzen der phaken Linse vorzubereiten, eine winzige, nur etwa 3 Millimeter große Öffnung am Hornhautrand.
3 Einsetzen der Linse
Der Facharzt bringt die phake Linse über diese winzige Öffnung in gefalteter Form über einen Injektor ins Auge ein, wo sie sich selbst entfaltet, und positioniert sie für einen perfekten Sitz hinter der Iris.
4 Heilung
Dieser minimalinvasive Eingriff bedeutet für den Patienten eine sehr schnelle Regeneration des Auges. In der Regel kann der Patient schon am Tag danach seinem Alltag wieder nachgehen - muss aber den erhaltenen Tropfenplan akribisch beachten und sollte die Nachsorgeuntersuchungen beim behandelnden Arzt unbedingt wahrnehmen.

BEHANDLUNGSABLAUF

Individuelles Beratungsgespräch

In einem unverbindlichen Informationsgespräch werden Patienten mit sehr hohen Dioptrienwerten umfassend und individuell zu der Möglichkeit einer Linsenbehandlung beraten. Alle wichtigen Parameter des Auges werden von einem erfahrenen Lasik Care Optometristen erfasst, um zu prüfen, ob sich für den Patienten eine solche Behandlung eignet. Es wird erläutert, wie der Behandlungsablauf aussieht und der Patient kann bereits all seine Fragen stellen. Ein Angebot erhält dieser ebenfalls während des Gesprächs.

Umfassende ärztliche Voruntersuchung

Während einer umfassenden und individuell auf den Patienten ausgerichteten Voruntersuchung prüft der Lasik Care Facharzt für Augenheilkunde, ob sich die Augen des Patienten für eine ICL Behandlung eignen. Diese werden mittels hochmoderner Technologie genauestens unter die Lupe genommen. Der Arzt klärt den Patienten außerdem ausführlich über den Eingriff auf.

Die ICL Behandlung

Während des minimalinvasiven, ambulanten Eingriffs, bei dem das Auge mittels Tropfen betäubt ist, wird die ICL über eine winzige Hornhautöffnung mittels Injektor ins Auge eingebracht, wo sie sich entfaltet und vom Lasik Care Chirurgen optimal in der Augenhinterkammer platziert wird. Sind beide Augen von einer Fehlsichtigkeit betroffen, werden sie im Abstand von ca. einer Woche behandelt.

Die Nachsorge

Ist die Behandlung eines Auges abgeschlossen, wird es gleich im Anschluss vom behandelnden Facharzt noch einmal kontrolliert und mit einer Augenklappe abgedeckt - zum Schutz und um sich optimal erholen zu können. Der Patient kann danach selbstständig nach Hause gehen. Am nächsten Tag findet bereits die erste Nachsorgeuntersuchung statt. Der Patient beginnt, sich die Augen gemäß des erhaltenen Tropfplans zu tropfen. Dies ist genau nach Anweisung fortzuführen, so dass die Augen sich gut erholen können. Schon jetzt wird der Patient sehen können, allerdings dauert es noch einige Wochen, in denen sich das Sehvermögen stetig verbessern und schließlich stabilisieren wird. Unbedingt befolgt werden müssen die Anweisungen des Arztes hinsichtlich der zu berücksichtigenden Vorsichtsmaßnahmen. Der Patient wird umfassend darüber informiert, was er beachten muss.

LINSENEIGENSCHAFTEN

Korrektur hoher Fehlsichtigkeiten

Die ICL Methode bietet denjenigen eine Alternative, deren Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit zu hoch ist, um sie mit einer Augenlaserkorrektur behandeln zu können – das heißt, wenn die Myopie über -10 bis zu 20 bzw. die Hyperopie über +4 bis zu +10 liegt. Auch Astigmatismus kann bis zu +6 durch die phake Linse korrigiert werden. Treten Kurz- oder Weitsichtigkeit in Verbindung mit Hornhautverkrümmung auf, wird beides durch dieses Verfahren in einem Behandlungsschritt behandelt.

Individualität

Je nach Fehlsichtigkeit des jeweiligen Patienten werden die ICL individuell angefertigt. Kein Auge ist wie das andere. Daher bietet dieses Verfahren eine Möglichkeit, speziell auf dessen jeweilige einzigartige Beschaffenheit einzugehen.

Biokompatibilität

Dank des Collamer-Materials, das auf dem körpereigenen Stoff Collagen basiert, vertragen die Augen die phaken Linsen hervorragend. Ihr Sitz in der Hinterkammer des Auges sorgt dafür, dass die natürliche Beschaffenheit des Auges gewahrt bleibt und ein perfektes Zusammenspiel zwischen Kunstlinse und natürlicher Linse gewährleistet ist.

Flexibilität

Die ICL’s sind weich und flexibel. Dadurch können sie nicht nur leicht in das Auge eingesetzt werden, sondern sind auch nicht spürbar, was einen ausgezeichneten Tragekomfort bedeutet.

UV-Schutz

In diesen intraokularen Linsen ist ein UV-Schutz bereits integriert. Sie enthalten einen Filter, der vor schädlicher UV-Strahlung schützt, sind aber trotzdem für das Licht, wie es auch durch die körpereigenen Linsen wahrgenommen wird, durchlässig.

Reversibilität

Bei der ICL Methode werden die phaken Linsen zusätzlich zu den körpereigenen Linsen implantiert, um die Sehkraft des Patienten zu optimieren. Sie beeinflussen die natürliche Struktur des Auges nicht und können wieder entfernt werden.

Schnelle Regeneration

Der minimalinvasive, ambulante Eingriff bedeutet eine sehr schnelle Genesung der Augen. Die Behandlungszeit beträgt nur ca. 10 bis 20 Minuten pro Auge. Patienten können nach einer kurzen Ruhephase gleich im Anschluss nach Hause gehen und in der Regel bereits am nächsten Tag ihren Alltag wieder aufnehmen.

FAQ’S

Was sind phake Intraokularlinsen (ICL)?

Phake Intraokularlinsen sind Linsenimplantate, die Patienten mit sehr hohen Fehlsichtigkeiten von Brille und Kontaktlinsen befreien können. Hierfür ist ein minimaler Eingriff nötig, der ca. 10 Minuten pro Auge dauert. Zusätzlich zur natürlichen Linse wird die jeweilige ICL in der Hinterkammer des Auges platziert. Sie ist nicht spürbar und auch nicht sichtbar. Jeder Patient erhält ICL, die für ihn speziell maßangefertigt wurden, um die Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung) auszugleichen. Liegen mehrere Fehlsichtigkeiten vor, können sie durch dieses Verfahren in einem Zug korrigiert werden.

Wo genau sitzt die Linse im Auge?

ICL werden in der hinteren Augenkammer platziert. Somit sitzen sie vor der natürlichen Augenlinse und können Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung korrigieren.

Wer ist für eine ICL Behandlung geeignet?

Sind Patienten nicht für eine Augenlaserbehandlung geeignet, kann eine ICL Behandlung die Lösung sein. Gründe dafür können unter anderem sein: eine sehr hohe Fehlsichtigkeit, die nicht gelasert werden kann oder eine dünne Hornhaut. Eine Voraussetzung, die für die ICL OP gegeben sein muss, ist ausreichend Raum für die künstliche Linse im vorderen Augenabschnitt. Ausschlusskriterien wären etwa ein sehr enger Kammerwinkel oder eine sehr geringe Vorderkammertiefe. In einer persönlich auf den Patienten abgestimmten umfassenden ärztlichen Voruntersuchung wird all dies eingehend geprüft. Wer schwanger ist oder stillt, kann aufgrund der Hormonumstellung nicht behandelt werden.

Wie ist die Behandlungsdauer?

Die Behandlung eines Auges nimmt ca. 10 Minuten Zeit in Anspruch. Während des ambulanten Eingriffs sind die Augen mit speziellen Tropfen betäubt.

Verspürt der Patient während der ICL Behandlung Schmerzen?

Spezielle Augentropfen sorgen dafür, dass die Augen während der ICL Behandlung betäubt sind. Einige Patienten berichten lediglich von einem leichten Druckgefühl. Während der ersten Stunden nach der OP müssen Patienten mit einem Fremdkörpergefühl rechnen und damit, etwas lichtempfindlicher zu sein. Auch können die Augen vermehrt tränen. All dies tritt in der Regel temporär auf. Schmerzmittel sind nicht nötig.

Wann haben sich meine Augen nach der ICL Behandlung regeneriert?

Die Erholungszeit der Augen braucht in der Regel nur einen Tag. Dann können die meisten Patienten schon besser sehen. Die Sehstärke verbessert sich in den Wochen danach und stabilisiert sich schließlich. Dieser Heilungsvorgang wird vom behandelnden Arzt regelmäßig kontrolliert. Wichtig ist die Einhaltung eines Tropfenplans, den der Patient vom Fachpersonal ausgehändigt bekommt sowie die Einhaltung der Nachsorgetermine und der Anweisungen vom Arzt.

Kann es sein, dass ich nach der Behandlung trockene Augen haben werde?

Im Gegenteil. Ein Vorteil von ICL ist es, trockenen Augen entgegen zu wirken.

Sind die phaken Intraokularlinsen (ICL) im Auge spürbar?

Dank des biokompatiblen Materials sind die ICL hoch flexibel und nicht spürbar.

Kann ich oder ein Außenstehender sehen, dass ich phake Linsen im Auge habe?

Nein. Die ICL werden hinter der Iris positioniert und sind daher von außen nicht zu sehen.

Ist die ICL Behandlung reversibel?

Ja, denn die phake Linse wird zusätzlich zur natürlichen Linse im Auge positioniert.

Werde ich mit phaken Linsen lichtempfindlicher sein?

Im Gegenteil. In phaken Linsen ist ein UV-Schutz enthalten.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für eine Linsenbehandlung betragen in etwa 2075,-€ pro Auge. Grundlegend ist die Gebührenordnung für Ärzte. Der Preis ist auch vom Verfahren und der verwendeten Linse abhängig. Wird etwa eine torische Linse implantiert, sind die Kosten höher. Im medizinischen Bereich gibt es keine Pauschalpreise. Patienten erhalten jedoch im Vorfeld einen Kostenvoranschlag.

MEIN WUNSCHTERMIN

 

Unsere Augenexperten prüfen gerne bei einem unverbindlichen Informationsgespräch, welche Behandlungsmethode zur Korrektur Ihrer Fehlsichtigkeit am besten geeignet ist. Dabei untersuchen sie die Art und Ausprägung Ihrer Fehlsichtigkeit und erfassen wichtige Daten, die für eine optimale Korrektur ausschlaggebend sind. Gerne klären sie zudem ausführlich Ihre offenen Fragen.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin jederzeit ganz bequem von zu Hause aus. Wir freuen uns auf Sie in München, Augsburg oder Rosenheim.

TERMIN VEREINBAREN