Nervöses Augenzucken – was tun?

Das Augenzucken ist eine Fehlfunktion des Augenlides und entsteht wenn sich die Muskeln, die das Blinzeln regulieren, sich schnell hintereinander und unkontrollierbar zusammenziehen. Auch wenn das Zucken häufig als störend empfunden wird, ist es meistens harmlos. Nervöse Zuckungen treten in anderen Muskelpartien am Körper häufiger auf, jedoch nehmen wir die meisten davon nicht wahr. Bei den Muskeln am Auge sind wir vergleichsweise empfindlich und bemerken bereits kleinere Zuckungen. In vielen Fällen ist es schwer nachzuvollziehen, warum die Muskulatur des Auges zuckt. Häufig liegt es jedoch an einem der folgenden Ursachen:

  • Physischer oder psychischer Stress
  • Übelkeit
  • Irritation oder Feuchtigkeitsmangel der Hornhaut oder der Bindehaut
  • Konsum von stimulierenden Lebensmitteln und Produkten wie Kaffee, koffeinhaltigen Getränken, Nikotin oder bestimmten Medikamenten
  • Magnesiummangel
  • Neurologische Erkrankungen
  • Verletzungen

Üblicherweise verschwindet das Augenzucken ohne jegliche Behandlung innerhalb weniger Stunden oder Tagen wieder von alleine. Nichts desto trotz können Sie mit mehr Schlaf, die Reduktion von koffeinhaltigen Lebensmitteln und durch die Nutzung von befeuchtenden Augentropfen in vielen Fällen zu einer schnellen Verbesserung beitragen. Sobald das Augenzucken das tägliche Leben des Betroffenen einschränkt, sich verstärkt, die Sehkraft beeinflusst oder sich auf andere Teile des Gesichtes ausweitet, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

Das Augenzucken kann sowohl auf dem rechten als auf dem linken Auge auftreten.

(Visited 390 times, 1 visits today)
 

Schreib einen Kommentar