Bis wie viele Dioptrien kommt eine Augenlaserkorrektur in Frage?

Grundsätzlich gibt es einen Dioptrien-Bereich, innerhalb dessen eine Augenlaserbehandlung zu empfehlen ist, sofern alle anderen Voraussetzungen des Patienten auch erfüllt sind. Zu diesen gehört zum Beispiel das Mindestalter von 18 Jahren, da erst in diesem Alter die stärkste Veränderung der Sehstärke abgeschlossen ist. Zudem sollte der Patient über einen guten Gesundheitszustand verfügen und es darf keine Augenerkrankung vorliegen. 

Nichts desto trotz entscheidet letztlich der behandelnde Arzt nach einer umfassenden Untersuchung der Augen, ob eine Augenlaserkorrektur in Frage kommt oder nicht.

Warum sind die maximalen Dioptrie-Werte wichtig?

Bei der Bewertung, ob ein Patient für eine Augenlaserkorrektur geeignet ist oder nicht spielt nicht nur die Historie seiner Augen eine Rolle. Auch der genaue Grad der Fehlsichtigkeit, also die Anzahl der Dioptrien, ist ein entscheidender Faktor.

Die Dioptrien sind ein Indikator für den Schweregrad der Kurzsichtigkeit, der  Weitsichtigkeit und/oder der Hornhautverkrümmung, um die häufigsten Sehfehler zu nennen. Die Dioptrien stehen für die Korrekturstärke in Brille und Kontaktlinsen, die der Patient benötigt, um scharf sehen zu können.

Dabei ist der Begriff “Dioptrien” nicht neu. Das Wort Dioptrie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Mittel zum Durchsehen“. Im Jahr 1872 bereits wurde die Dioptrie dank dem französischen Augenarzt Ferdinand Monoyer als Maßeinheit für den Brechwert optischer Systeme eingeführt.

Wann eine Augenlaserkorrektur in Frage kommt

Brille und Kontaktlinsen sind eine Möglichkeit, um trotz Sehfehler scharf sehen zu können. Häufig ist jedoch ein chirurgischer Eingriff sinnvoll, um ein Leben ohne Abhängigkeit von Sehhilfen führen zu können.

Grundsätzlich geht man von diesen Maximalwerten aus, bei denen eine Augenlaserkorrektur empfehlenswert ist:

  • Kurzsichtigkeit: bis 10-12 Dioptrien
  • Weitsichtigkeit: bis 5 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmung: keine Grenzen

Diese Ziffern können sich jedoch je nach individuellen Voraussetzungen von Patient zu Patient ändern. Wie bereits zuvor erwähnt, ist eine umfassende Untersuchung der Augen vor der Durchführung einer Augenlaserkorrektur unumgänglich.

Und bei höheren Dioptrien?

Doch auch bei starker Sehschwäche ist ein Abschied von Brille und Kontaktlinsen möglich. Durch eine Linsenimplantation erhalten auch Patienten mit sehr hohen Dioptrie-Werten die Möglichkeit, die Welt mit eigenen Augen sehen zu können. Dank der Implantation einer phaken Intraokularlinse können Kurzsichtigkeit bis -18 Dioptrien, Weitsichtigkeit bis +10 Dioptrien und Hornhautverkrümmung bis zu 6 Dioptrien ausgeglichen werden. Dabei wird die Linse zusätzlich zur natürlichen Linsen implantiert. Wir empfehlen diese Behandlung für Patienten im Alter von 18 – 45 Jahren.

(Visited 3,108 times, 6 visits today)
 

Schreib einen Kommentar