Große Sportler mit Sehfehler – und ohne, dank Augenlaserkorrektur

Sport auf professionellem Level erfordert immer ein gutes Sehvermögen. Wenn es schon für Freizeitsportler unangenehm oder teilweise sogar schwierig ist, mit Brille zu joggen, im Fitnessstudio zu trainieren oder zum Fußball spielen zu gehen, dann umso mehr für einen Profi-Sportler! Aber natürlich machen Sehfehler auch vor diesen nicht halt und daher gab und gibt es zahlreiche Profi-Sportler mit refraktiven Problemen. Wollen Sie einige davon kennenlernen und wissen, wie Sie im täglichen Training damit zurechtkommen?

Wenn wir an Sportler mit Sehfehlern denken, fällt vielen von uns sicherlich zuerst Edgar Davids mit seiner Sportbrille ein. Der niederländische Profi-Fußballer trug die Brille allerdings nicht aufgrund eines Sehfehlers, sondern um die Augen nach einer Glaukom Operation zu schützen. Auch wenn dadurch sein Sehvermögen angeschlagen blieb, hinderte ihn dies nicht daran, in der europäischen Elite und sogar in der niederländischen Nationalmannschaft mitzuspielen.

Natürlich gibt es auch Fußballspieler mit refraktiven Problemen. Einer der beliebtesten spanischen Fußballer, Iniesta, ist kurzsichtig und spielt mit Kontaktlinsen. Und mit diesen schoss er auch das Tor, das die Spanier zu Weltmeistern machte.

Aber nicht nur im Fußball, auch im Tennis gibt es selbstverständlich Elite-Sportler mit Sehfehlern. Weltranglisten-Erster Djokovic spielt auch mit Kontaktlinsen. Und ein anderer erfolgreicher serbischer Spieler, Tipsarevic, trägt bei jedem Match seine Brille. Kontaktlinsen verträgt er nicht und für eine Augenlaserkorrektur hat er sich noch nicht entschieden.

Unter den Leichtathleten finden wir ein ähnliches Beispiel: Die Springerin Tia Hellebaut, die in  Peking 2008 Gold gewann, springt mit Brille. Bis vor einigen Jahren trug sie beim Sport häufig Kontaktlinsen, bis eine Infektion sie dazu zwang, auf diese zu verzichten. Und auch die spanische Sportlerin Ruth Beitia, olympisches Gold im Hochsprung in Rio 2016, trägt auch eine Brille, wenn auch aufgrund ihrer Photosensibilität, nicht aufgrund eines Sehfehlers.

Sportler und Augenlaserkorrekturen

Die Sehkraft trägt eine ganz besonders wichtige Rolle im Leben von Sportlern. Egal welche Disziplin – die Ausübung aller Sportarten stellt gleich mehrere Anforderungen an den Sehapparat. So zum Beispiel das räumliche Sehen, das Abschätzen von Entfernungen, Geschwindigkeit und Reaktionszeiten. Viele Sportler nutzen trotzdem keine Brille oder Kontaktlinsen, weil beides für sie unangenehm ist. Gerade für diese Sportler ist die refraktive Chirurgie ideal.

Aus diesem Grund gibt es viele Sportler, die sich bereits für eine Augenlaserbehandlung entschieden haben – um mit dem schlechten Sehen ein Ende zu machen und ihre Leistungsfähigkeit weiter zu steigern.

Einer von ihnen ist der spanische Basketballspieler José Calderón, der aktuell in der nordamerikanischen NBA für die New York Knicks spielt. Er hat sich bereits in 2007 aufgrund seiner Kurzsichtigkeit seine Augen behandeln lassen, um im Spiel besser sehen zu können. Auch der spanische Fußballspieler De Gea, aktuell Torwart bei Manchester United hat sich für ein Leben ohne Brille entschieden und sich einer Augenlaserkorrektur unterzogen.

Auch der Amerikaner LeBron James, ein weiterer berühmter NBA Spieler, und die Golf-Legende Tiger Woods haben ihren Sehfehler mittels refraktiver Chirurgie beheben lassen. Beide haben bestätigt, dass ihre Leistungen nach der Augenlaserkorrektur noch besser wurden.

Egal ob Profisportler oder Freizeitspieler – eine Augenlaserkorrektur kann dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit im Sport zu steigern. Aber vor allem hilft sie, sich beim Sport ohne Brille oder Kontaktlinsen einfach wohler zu fühlen. Und das ist bereits eine ganze Menge!

(Visited 596 times, 1 visits today)
 

Schreib einen Kommentar