Ein unvergessliches erstes Mal: Ballerina berichtet von ihrem Leben ohne Brille

Wissen Sie noch, wie es war, als Sie noch klein waren? Und so vieles zum ersten Mal erleben durften? Jeden Tag wartete eine neue Erfahrung auf Sie, ein kleines Abenteuer, das es zu entdecken galt. Das Unbekannte ausprobieren und mit allen fünf Sinnen erfassen. 

Auf dem Weg zum Erwachsenwerden gibt es im Alltag immer weniger Neues zu entdecken. Es ist viel schwieriger, ja fast unmöglich, mit alltäglichen Dingen echte Überraschungen zu erleben und diese Begeisterung zu spüren. Aber es gibt ein Gefühl, das mit dem von “damals” zu vergleichen ist. Und von diesem erzählen uns unsere Patienten immer wieder: Die Welt nach einer Augenlaserkorrektur wieder mit eigenen Augen zu sehen. Für manche Patienten ist es nicht einmal ein „wieder“ sondern ein „erstmals“. Ob so oder so – für die meisten unserer Patienten ist das erste Mal „Sehen ohne Brille“ unvergesslich.

Maria, professionelle Ballett-Tänzerin, wagte den Schritt mit 26 Jahren. “Die Entscheidung ist das Schwierigste”, sagt sie. “Aber sobald du dich einmal dazu entschieden hast, fragst du dich, warum du es nicht schon viel früher gemacht hast.” Wir wollten etwas mehr über die „wichtigste Entscheidung ihres Lebens“, wie sie sie selbst nennt, wissen.

Maria, beschreibe uns bitte dein Gefühl, als du zum ersten Mal wieder klar sehen konntest.

Dieses erste Mal war wie eine Welt voller Farben und Formen mit einer Schärfe zu entdecken, die ich seit meinem 10. Lebensjahr völlig vergessen hatte. In diesem Alter begann bei mir die Kurzsichtigkeit. Die ersten Tage nach der Operation werde ich nicht vergessen. Nur das Schauen an sich, ohne Brille und Kontaktlinsen, einfach nur durch meine Augen, hat mich glücklich gemacht. Auch heute noch freue ich mich am Morgen, dass ich vom ersten Augenblick an alles scharf sehe.

Wie ist deine Entscheidung zur Augenlaserkorrektur gefallen?

Nach 16 Jahren war ich einfach müde vom ständigen Tragen einer Brille und Kontaktlinsen. Meine Augen wurden immer empfindlicher und ich konnte die Kontaktlinsen immer weniger Stunden am Tag tragen. Irgendwann war ich so genervt von dieser Abhängigkeit, dass mir die Entscheidung recht leicht viel. Ich bin zu der Voruntersuchung gegangen und habe die gute Nachricht erhalten, dass meine Augen behandelt werden können.

Wie hast du dich am Tag des Eingriffes gefühlt?

Am Tag des Eingriffes schwirrten verschiedene Gefühle und Gedanken in meinem Kopf herum. Ich war sehr aufgeregt und hatte Angst, es könne etwas schiefgehen. Im letzten Moment blockierte ich und ich sagte, dass ich mich nicht operieren lassen will. Aber dank des professionellen Teams bei Lasik Care und der Unterstützung meiner Familie habe ich mich zusammenreißen können und habe den Behandlungsraum betreten.

Und als du wieder heraus kamst? Wie hast du dich gefühlt?

Zehn Minuten später hatte sich mein Leben geändert. Alles vor mir war scharf zu sehen – ohne Brillengläser oder störende Kontaktlinsen dazwischen. Ohne Zweifel war dieser Moment ein unvergessliches „erstes Mal“.

(Visited 124 times, 1 visits today)
 

Schreib einen Kommentar