Arbeiten ohne Pause: mögliche Nebeneffekte für die Augen

Eigentlich gibt es in Deutschland eine klare Gesetzgebung zur Regelung von Pausen bei der Arbeit. Dennoch gehört es in vielen Berufen fast schon zur Tagesordnung, dass die so wichtigen Pausenzeiten nicht eingehalten werden. Dass das schlecht für unsere Gesundheit ist, ist bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass insbesondere auch unsere Augen unter der fehlenden Auszeit leiden. Denn keine oder zu wenige Pausen tragen zur Erschöpfung der Augen bei.

Wie entstehen müde Augen?

Die Muskeln rund um unseren Sehapparat funktionieren nicht viel anders als die restlichen Muskeln im Körper. Eine Überbeanspruchung hat auch bei der Augenmuskulatur Folgen.

Beim Blick auf mittleren und weiten Entfernungen sind unsere Muskeln rund um das Auge in einem entspannten Zustand. Wenn wir aber viele Stunden lang unseren Blick auf naheliegende Gegenstände wie zum Beispiel ein Buch oder aber den Computer-Bildschirm richten, ermüden unsere Augen. Gerade bei Büroarbeit sitzen wir stundenlang vor dem PC und muten unseren Augen dabei eine hohe Akkommodationsarbeit zu. Wenn wir dann auf Pausen verzichten,  vielleicht noch bei schlechter Beleuchtung und zu geringem Abstand zum Bildschirm arbeiten, erwarten wir Höchstleistungen von unserem Sehapparat.

Wenn wir schwere Gewichte tragen oder eine bestimmte Bewegung immer wieder wiederholen passiert genau das Gleiche: am Ende des Tages schmerzen uns die Arme. Und genauso, wie wir bei einem Muskelkater unseren Körper erst einmal schonen möchten, sollten wir auch müde Augen als Warnsignal ernst nehmen.

Symptome müder Augen

Was sind eigentlich müde Augen? Es gibt eine Reihe typischer Symptome, die bei einer Erschöpfung der Augen auftreten:

  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Erhöhte Tränenproduktion
  • Fremdkörpergefühl
  • Schwellung der Augen
  • Vorrübergehend unscharfe Sicht
  • Kopfschmerzen

Was tun bei müden Augen?  

Auch hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Manchmal lassen langandauernde Arbeitszeiten am PC und Überstunden nicht vermeiden. Umso wichtiger, dass wir in diesen Situationen schon von Anfang an unsere Augen denken. Denn es gibt ein paar einfache Tricks, mit denen wir unsere Augen gut durch arbeitsintensive Phasen bringen können:

  • Der Monitor sollte sich in einem Abstand von circa 40-50 Zentimetern vor den Augen befinden.
  • Pro gearbeitete Stunde brauchen der Körper und auch die Augen mindestens 5 Minuten Pause. Dabei geht es vor allem darum, die Augen zu entspannen. Ideal ist es, wenn man an der frischen Luft den Blick in die Ferne schweifen lassen kann.
  • Bewusst blinzeln, um trockene Augen zu vermeiden.
  • Wenn Sie eine Brille tragen, sollten diese mit entspiegelten Gläsern ausgestattet sein.

In akuten Fällen von müden Augen, schafft eine kühle Kompresse auf den Augen Erleichterung. Auch eine leichte Massage oder ein kurzes Schließen der Augen kann kurzzeitig Abhilfe schaffen.

(Visited 15 times, 1 visits today)
 

Schreib einen Kommentar