lisenimplantation

Linsenimplantation

Auch bei Alterssichtigkeit oder sehr hohen Dioptrienwerten gibt es einen Eingriff, der Betroffenen gut helfen kann: die Linsenimplantation. Für alterssichtige Patienten ist die Implantation von Multifokallinsen die passende OP-Methode. Patienten mit sehr starker Fehlsichtigkeit eignen sich wiederum für die Implantation von phaken Intraokularlinsen. Erfahren Sie im Folgenden, wie genau diese beiden Implantationsmethoden funktionieren.

Beide Varianten der Linsenimplantation werden ambulant durchgeführt und dauern pro Auge nur wenige Minuten. Eine örtliche Betäubung mit speziellen Augentropfen macht die Eingriffe in der Regel schmerzfrei. Eine umfassende augenärztliche Voruntersuchung im Vorfeld der Linsenimplantation ist die Voraussetzung für ein optimales Behandlungsergebnis.

Multifokallinsen (MIOL)

Etwa ab dem 45. Lebensjahr beginnt die Sehschärfe in der Nähe nachzulassen. Diesen ganz natürlichen Vorgang nennt man umgangssprachlich „Alterssichtigkeit“. Die Sicht in der Nähe wird zunehmend verschwommener, während die Sicht in der Ferne scharf bleibt. Eine Augenlaserkorrektur wie die LASIK oder die PRK/LASEK ist bei Alterssichtigkeit nicht möglich. Mithilfe der Implantation von Multifokallinsen kann diese Sehschwäche jedoch gut korrigiert werden.

Die körpereigene natürliche Linse wird minimalinvasiv entfernt und eine künstliche Multifokallinse eingesetzt. Moderne Linsenmodelle entfalten sich dabei ganz von selbst im Kapselsack des Auges und nehmen die Position der entfernten körpereigenen Linse ein. Da der Schnitt am Hornhautrand nur minimal ist, muss er in den meisten Fällen nicht vernäht werden und verheilt von selbst. Nach dem Eingriff wird das Auge mit einer schützenden Bandage versorgt, die schon am Tag nach der OP wieder entfernt werden kann.

Phake Intraokularlinsen (ICL)

Patienten mit sehr hohen Dioptrienwerten eignen sich nicht für Augenlaserkorrekturen wie die LASIK oder die PRK/LASEK. Dennoch gibt es mit der Linsenimplantation eine OP-Methode, die auch starke Fehlsichtigkeiten effektiv korrigieren kann. Der Einsatz zusätzlicher Kunstlinsen – so genannte phake Intraokularlinsen – gehören zu den modernen und abgesicherten Verfahren der refraktiven Chirurgie. Die ideale Lösung für Patienten mit extremen Sehschwächen, die ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen führen möchten.

lisenimplantationDie Patienten, die sich für eine Implantation von phaken Intraokularlinsen interessieren, müssen eine bestimmte Altersgrenze erfüllen. Sie sollten zwischen 18 und 45 Jahren alt sein. Die Kunstlinse kann Kurzsichtigkeit von -3 bis -23,5 Dioptrien und Weitsichtigkeit von +1 bis +12 Dioptrien korrigieren. Auch ein Ausgleich von Hornhautverkrümmungen ist möglich.

Die phake Intraokularlinse ist eine Kunstlinse, die zusätzlich zur körpereigenen Linse in das Auge implantiert wird. Sie verbleibt dauerhaft im Auge, sodass eine Brille oder Kontaktlinsen für das scharfe Sehen nicht mehr notwendig sind. Der Eingriff ist reversibel und kann jederzeit – zum Beispiel im seltenen Fall von Komplikationen – rückgängig gemacht werden.

Behandlungsablauf


Voruntersuchungen

Die Behandlung

Nach der Linsenoperation